Thilo Koenig | Biografie
  • Seit 1988 freier Kunstwissenschaftler, Ausstellungsmacher, Autor und Kunstkritiker für Museen, Verlage, Zeitungen, Fachzeitschriften, Rundfunk und Fernsehen. Seit 2007 Mitglied des Internationalen Kunstkritiker-Verbands AICA Schweiz (Association Internationale des Critiques d’Art, Section suisse)

  • seit 2016

  • Frühjahr- und Herbstsemester 2017, FS 2019 und 2020 (in Vorbereitung) Dozent für Fotografie und Gesellschaft an der Höheren Fachschule für Fotografie: Fotografin/Fotograf HF, Zentrum Bildung, Wirtschaftsschule KV Baden (CH)

  • 2016 – 2018

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt Photography in Focus. Critical and Historical Studies of a Global Pictorial Medium, Teilprojekt Camera Work, der Universität Zürich, Kunsthistorisches Institut, Lehr- und Forschungsstelle für Theorie und Geschichte der Fotografie (TGF)/Lehrstuhl Prof. Dr. Bettina Gockel

  • 2015 – 2016

  • Wissenschaftliche Recherchen für Ausstellung und Publikation The Hobbyist. Hobbys, Fotografie und Hobby-Fotografie im Fotomuseum Winterthur (Ausstellung 2017 – 2018; mit Duncan Forbes)

  • seit 2015

  • Mitglied des Comitato Scientifico der Zeitschrift RSF. Rivista di studi di fotografia (SISF. Società italiana per lo studio della fotografia/Università degli Studi di Firenze)

  • 2000 – 2018

  • Sommersemester 2000 und 2004, HS 2012 und 2013, FS 2014 und 2015, FS 2016 – FS 2018 Lehrbeauftragter Universität Zürich, Kunsthistorisches Institut (ab HS 2012 Lehr- und Forschungsstelle für Theorie und Geschichte der Fotografie; im HS 2013 als Visiting Scolar)

  • 1996 – 2014

  • Wintersemester 1996/97 bis HS 2012, FS – HS 2014
    Dozent Hochschulweite Z-Module, Zürcher Hochschule der Künste

  • 2012 – 2013

  • Im Auftrag des Archivs der Zürcher Hochschule der Künste/Medien und Informationszentrum (MIZ) und des Museum für Gestaltung Zürich (MfGZ) Recherchen und Kuratierung der Ausstellung Bilder im Aufbruch. Die Fotoklasse unter Walter Binder (Ausstellung: März – Mai 2013)

  • 2012 – 2013, 2016

  • Im Auftrag der Erben Kilian Breier Sichtung und Erfassung des künstlerischen Nachlasses von Prof. Kilian Breier (ehem. Staatliche Hochschule für Kunst und Handwerk, Saarbrücken; Werkkunstschule Darmstadt; Hochschule für Bildende Künste, Hamburg)

  • 1993 – 2013

  • WS 1993/94 bis FS 2013
    Dozent für Geschichte und Theorie der Fotografie Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Vertiefung Fotografie (VFO). 2002 Professor ZFH. 2005 – 2011 Mitglied Leitungsteam VFO, 2009 – 10 Mitglied Bachelor-Leitung DKM. 2007 – 2011 Mitglied Hochschulsenat und Hochschulversammlung

  • seit 1992

  • Redaktioneller Mitarbeiter des Allgemeinen Künstlerlexikons (AKL; Neubearbeitung des Thieme-Becker-Künstlerlexikons), Verlag DeGruyter, Berlin/München). Mehr als 830 Lexikonartikel über Fotografierende und Kunstschaffende in allen Bänden seit Bd. 6, 1992, in allen Nachtragsbänden A-C und in der Online-Ausgabe

  • 2005 – 2006

  • Im Auftrag des Museum für Gestaltung Zürich Co-Kurator der Ausstellung Hans Finsler und die Schweizer Fotokultur. Werk – Fotoklasse – Moderne Gestaltung 1932 – 1960 (Ausstellung: MfG 2006 / Stiftung Moritzburg, Halle/Saale, 2008; mit Andres Janser und Nanni Baltzer) und Mitherausgeber der gleichnamigen Publikation (gta-Verlag, Zürich 2006; mit Martin Gasser)

  • 2002 – 2006

  • Recherchen im Auftrag der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg, Studienschwerpunkt Grafik/Typografie/Fotografie, für eine Publikation zur Geschichte des Materialverlags HFBK (ehem. Fachbereich Visuelle Kommunikation): Thilo Koenig, material. Materialverlag-HFBK 1972 – 2006, hg. von Hans Andree/Ralf Bacher/Wigger Bierma/Silke Grossmann, Hamburg 2009

  • 2003 – 2005

  • Projektleiter zweier Forschungsprojekte Fotokultur in der Schweiz 1930 – 1960: Der Einfluss Hans Finslers auf die Schweizer Fotoszene (Förderung durch DORE/Schweizerischer Nationalfonds (Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Studienbereich Fotografie; Wintersemester 2002/03: Forschungs-Anschubfinanzierung durch HGK Zürich)

  • 2000 – 2002

  • WS 2000/01 und 2001/02
    Lehrbeauftragter Università di Roma 2, MIFAV (Museo dell’Immagine Fotografica e delle Arti Visuali) / Dip. di Fisica, Master e Corso di Formazione in Linguaggi Fotografici

  • 1999

  • So.-Sem. 1999
    Lehrbeauftragter Centro di Formazione Professionale, San Casciano dei Bagni (Amministrazione Provinciale di Siena)

  • 1994 – 1997

  • So.-Sem. 1994 bis WS 1996/97
    Wissenschaftlicher Assistent für Geschichte und Theorie der Fotografie Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, Studienbereich Fotografie

  • 1993 – 1994

  • Werkvertrag des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen/Kulturwissenschaflliches Institut, Essen: Recherchen zur fotografischen Darstellung der Städte im Ruhrgebiet

  • 1993

  • So.-Sem. 1993
    Lehrbeauftragter Fachhochschule Hamburg, Fachbereich Gestaltung

  • 1992 – 1996

  • WS 1992/93, So.-Sem. 1993, WS 1994/95 und 1995/96
    Gastprofessor Hochschule für Bildende Künste, Hamburg, Fachbereich Visuelle Kommunikation

  • 1992 – 1993

  • Im Auftrag des Münchner Stadtmuseums Konzeption von Ausstellung und Katalog über die Zeitschrift twen (1959 – 71) (mit Michael Koetzle; von ihm weiterentwickelt und 1995 realisiert)

  • 1991

  • Werkvertrag des HfG-Archivs, Ulm: Konzeption und Realisierung von Ausstellung und Katalog Objekt + Objektiv = Objektivität? Fotografie an der HfG 1955 – 1968, Archiv der Hochschule für Gestaltung, Ulm (1991) (mit Michael Koetzle und Christiane Wachsmann)

  • 1989 – 1990

  • Werkvertrag der Kulturstiftung Ruhr, Essen: Konzeption und Realisierung von Ausstellung und Katalog Otto Steinert und Schüler, Fotografie und Ausbildung 1948 bis 1978, Museum Folkwang, Essen (1990)

  • 1987 – 1988

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter PPS.-Galerie F.C. Gundlach, Hamburg. Betreuung zeitgenössischer und historischer Fotoausstellungen, Inventarisierung, Pressearbeit

  • 1981 – 1986

  • Promotion zum Dr. Phil. über Otto Steinerts Konzept ‚Subjektive Fotografie‘ (1951 – 1958) an der Universität Hamburg (1. Gutachter: Prof. Dr. Martin Warnke, 2. Gutachter: Prof. Dr. Klaus Herding; Publikation: München 1988).

  • 1981 – 1983

  • Promotionsstipendium der Graduiertenförderung

  • 1978 – 1980

  • Beteiligung an Konzeption und Realisierung von Ausstellung und Katalog Beruf: Photograph in Heidelberg, Ernst Gottmann sen. & jun. 1895 – 1955, Heidelberger Kunstverein (1980) (als Mitglied einer Arbeitsgruppe)

  • 1976 – 1980

  • Studium der Kunstgeschichte (Hauptfach), Geschichte und Archäologie (Nebenfächer), 1976 – 1978 an der Universität Heidelberg1978 – 1980 an der Universität Hamburg

  • 1974 Abitur in Braunschweig (Wilhelm-Gymnasium). 1955 geboren in Braunschweig (D)